Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Modulare Massivholzmöbel
Details
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details

Blog / News

Gesamt: 15 Treffer

WM Stadion in Kaliningrad macht Fortschritte

12.12.2016

Die Fußball WM wirft bereits ihre Schatten voraus. Wie in ganz Russland schreiten auch im westlichsten Austragungsort Kaliningrad die Arbeiten am WM Stadion voran. Für Spieler und Fans des FC Baltika Kaliningrad erfüllt sich mit der neuen Arena eine lange gehegter Traum. Das Team hat vor Kurzem bereits einen ersten Rundgang durch das sich noch im Bau befindliche Stadion unternommen. Während der WM werden hier vier Gruppenspiele ausgetragen und Fans aus aller Welt in die russische Enklave locken. Damit es den Besuchern zwischen den Spielen nicht langweilig entstehen derzeit noch weitere Projekte wie Casinos, Hotelanlagen und große SPA-Bereiche. Wer schon vorab eine runde zocken möchte, findet unter www.deinbonuscode.com eine Auswahl an Online Casinos, die für Neukunden ein attraktives Startguthaben bereithalten. Foto: Fußballstadion in Kaliningrad (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 23. 10. 2016)

Video: Zukunft von Kaliningrad zur WM 2018

10.05.2015

Es wird das Szenario gezeigt, dass man sich zrr Fußballweltmeisterschaft 2018 in Kaliningrad vorstellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 10. 5. 2015) Foto: Spartakstadion in Moskau (Brateevsky in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 4.0 International license)

Fußball-WM 2018 in Kaliningrad

01.09.2014

Während des Jugendlagers „Zeliger“ informierte der russische Präsident darüber, dass es keine Änderung der Liste der Ausrichterstaaten der Fußball-Weltmeisterschaften geben wird und Sportminister Mutko, Hauptverantwortlicher für die Vorbereitung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland, will seine Vorstellungen zum Stadion in Kaliningrad durchsetzen. Lesen Sie hier und hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 1. 9. 2014) Foto: Sportminister Witali Leontjewitsch Mutko (Kaliningrad-Domizil)

Deutsche sollen Pfähle für Fußballstadion einrammen

25.07.2014

Unbeeindruckt von möglichen Kürzungsplänen bei den Ausrichterstädten der Fußball-Weltmeisterschaft 2018, setzt Kaliningrad seine Vorbereitungsarbeiten fort. Im August sollen die Baupfähle für das Stadion in den Sumpfboden der Insel eingerammt werden. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 25. 7. 2014)

FIFA bestätigt offizielles Kaliningrad-Plakat für Wm 2018

24.07.2014

Ungeachtet der ungeklärten Anzahl der Ausrichterstädte der Fußball-Weltmeisterschaft 2018, hat die FIFA das offizielle Plakat für Kaliningrad bestätigt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 24. 7. 2014) Foto: Kaliningrad-Domizil

Fußball-WM 2018

17.07.2014

Wie die russische Zeitung „Kommersant“ mitteilt, stehen Kaliningrad, Wolgograd und Ekaterinburg auf der Liste der Städte, denen die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 wieder entzogen werden könnte. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 17. 7. 2014)

Neues Geschäftszentrum in Kaliningrad zur Fußballweltmeisterschaft

24.05.2014

„Kaliningrad-City auf der Insel“ – so nennt sich ein Bauprojekt, welches neben dem zu errichtenden neuen Stadion zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 errichtet werden soll. Es geht hierbei um ein Geschäftszentrum, welches durch Wolkenkratzer dominiert werden soll. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 24. 5. 2014) Foto: Projektentwurf für das Geschäftszentrum (Kaliningrad-Domizil)

Sberbank kauft 20 % der bankrotten Projektierungsfirma

07.05.2014

Die Firma „Mostowik“ ist die Firma, welche sich in Sotchi bei den Olympiabauten übernommen hatte und die für Kaliningrad das neue Fußballstadion projektiert hat. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 7. 5. 2014)

FSB durchsuchte Hauptoffice der Firma Mostowik, die das Kaliningrader Stadion projektiert

22.04.2014

Die Zeitung „Kommersant“ berichtet, dass der russische Sicherheitsdienst FSB die Räumlichkeiten des Hauptoffice der Projektierungsfirma „Mostowik“ durchsucht und Unterlagen beschlagnahmt hat. Die Firma ist verantwortlich für die Projektierung des Kaliningrader Stadions zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 22. 4. 2014) Emblem: Kaliningrad-Domizil

Zum Stand des neuen Stadions zur Fußball-WM 2018

08.02.2014

Seit September 2012 steht es fest: Kaliningrad ist Ausrichterstadt der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Neidvoll blickt man auf die Ruhe, die die Kaliningrader Verantwortlichen seit dem ausstrahlen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 8. 2. 2014)

Gesamt: 15 Treffer

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS