Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Weltweit geführte Wander- Trekking- und Radreisen
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Ermländische Apotheke
Details

Blog / News

Gesamt: 14 Treffer

Video: Tilsit im Sommer 2014

02.08.2015

Der Beitrag hat eine Länge von 2:45 min und wurde am 08. Mai 2015 von Larissa Kosareva bei you.tube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 2. 8. 2015) Foto: Neuer Anker mit Liebesschlössern an der Memel nahe Luisenbrücke ((Tilsiter Rundbrief, Pfingsten 2013, S. 47)

Video: Impressionen aus Sowjetsk, dem einstigen Tilsit

26.07.2015

Der kleine Film stammt von einer Bewohnerin der Stadt. Er hat eine Länge von 3:05 min und wurde am 29. November 2012 von „Irina Sorsi“ bei you.tube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 26. 7. 2015) Foto: Armin Müller-Stahl mit seiner Frau Gabriele vor dem Elchdenkmal (Land an der Memel mit Tilsiter Rundbrief, Pfingsten 2012, S. 59)

Video: Rund um den Stadtteich in Tilsit

19.07.2015

Ein engagierter Bürger zeigt seine Stadt rund um den Stadtteich, erinnert an Vergangenes, zeigt Gegenwärtiges. Der Beitrag ist mit ruhiger Musik hinterlegt und wird in russischer Sprache kommentiert. Der Beitrag hat eine Länge von 5:11 min und wurde am 03. Mai 2015 von „Alexander Suchodolski“ bei you.tube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 19. 7. 2015) Foto: Luisenbrücke (Arne Woest)

Video: Rundgang durch Tilsit

12.07.2015

Flotte Musik führt durch die Stadt. Gezeigt werden moderne und historische Motive. Der Beitrag hat eine Länge von 4:15 min und wurde am 04. September 2012 von „Voddonn“ bei you.tube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 12. 7. 2015) Foto: Neuer Anker mit Liebesschlössern an der Memel nahe der Luisenbrücke ((Tilsiter Rundbrief, Pfingsten 2013, S. 47)

Tilsiter Bürger würden gerne Schenkendorf-Denkmal wiedererstehen lassen

05.01.2015

Als anläßlich der Feier zum 231. Geburtstag des Freiheitsdichters in Sowjetsk im Jahr 2014 die Museumsdirektorin Angelika Spiljowa eine verkleinerte Bronzeabbildung des einstigen Denkmals in Tilsit präsentierte, manifestierte sich spontan der Wunsch, das alte Denkmal auf dem einstigen Schenkendorfplatz zu rekonstruieren. (PAZ Nr. 1/2015) Foto: Denkmal für Max von Schenkendorf (Peter Wittgens in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Museum für Stadtgeschichte in Sowjetsk - Tilsit

27.01.2014

Das „Museum für Stadtgeschichte Sowjetsk“ informiert über die Realisierung des Projektes "Nachforschung und Aktualisierung der " Ansichtskartensammlung des Museums für Stadtgeschichte Sowjetsk" und das Erscheinen des Katalogs „Tilsit in Ansichtskarten“. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 27. 1. 2014) Foto: Museum für Stadtgeschichte in Sovetsk/Tilsit, ul. Pobedy 34, Sovetsk (GenWiki)

Sowjetsk - Tilsit

25.12.2013

Weihnachtliche Grüße aus Tilsit mit einem Weihnachtslied von Max von Schenkendorff. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domiozil, Uwe Niemeier, 25. 12. 2013) Foto: Altes Tislit im Winter (Stadtgemeinschaft Tilsit)

Johannes-Bobrowski-Gesellschaft zu Besuch in Tilsit

28.07.2013

Am 24. Juli 2013 fand im Geschichtsmuseum der Stadt Sowjetsk ein Treffen mit den Mitgliedern der Johannes-Bobrowski-Gesellschaft statt, die Sowjetsk im Rahmen ihrer 10-tägigen Reise nach Orten des Dichters und Schriftstellers besucht haben. Lesen Sie hier. (Kalinngrad-Domizil, Uwe Niemeier, 28. 7. 2013) Foto: Geburtshaus von Johannes Bobrowski in Tilsit (Tilsiter Rundbrief 2012)

Touristische Reiseroute "Vom Tilsiter Frieden zur Konvention von Tauroggen"

13.07.2013

Das Projekt entsteht seit 2010 in Zusammenarbeit zwischen den Tilsiter und Tauroggener Stadtverwaltungen und wird von einer Reihe von Maßnahmen begleitet. Dazu gehört u. a. die Wiederherstellung des Königin-Luise-Denkmals im Park Jakobsruh. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 13. 7. 2013) Foto: Ortseingangsschild von Taurage - Tauroggen (Bernhard Waldmann)

Sowjetsk, das alte Tilsit, bemüht sich, touristisch attraktiv zu werden

06.07.2013

Zur Zeit bastelt man an einem Modell, bei dem 300 alte Gebäude, die 200 Jahre alt sind, auf 3.500 m² aufgestellt werden. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 6. 7. 2013)

Gesamt: 14 Treffer

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS