Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

Sie suchen Ihr Traumhaus in Masuren? Wir liefern die Angebote dafür!

Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details
Modulare Massivholzmöbel
Details

Blog / News

Gesamt: 20 Treffer

Der „Verderber Ostpreußens“, Erich Koch, starb vor 30 Jahren

12.11.2016

Der mit großer Macht ausgestattete Gauleiter von Ostpreußen bis 1945, im 2. Weltkrieg zusätzlich Reichskommissar für die Ukraine, war es, der der Bevölkerung Ostpreußens verbot, Vorbereitung für eine Flucht zu treffen oder gar zu flüchten, während er selbst mit exklusivem Flugzeug und Schiffen seine Absetzbewegung ins Reich sicherte. Er war verantwortlich für das dann ausbrechende allgemeine Chaos der Flucht mit seinen vielen menschlichen Opfern und unendlichen materiellen Verlusten. Foto: Buchcover (Olzog Verlag, München, 2010)

Haben die Ukrainer MH17 abgeschossen?

23.03.2015

Wenn der nachfolgnede Bericht stimmt, sehen die deutschen Medien ganz schlecht aus. Lesen Sie hier. (Sputnik News, 21. 3. 2015)

Schadensersatz für EU-Bauern und für Zerstörungen in Russland durch die Ukraine

06.09.2014

Insgesamt will die EU 125 Mio. Euro Unterstützungsgelder an die durch das Embargo geschädigten Bauern auszahlen. Für die Beschießung russischen Territoriums und die damit verbundenen Schäden im Gebiet Rostow am Don durch die ukrainische Armee, fordert Russland von der Ukraine einen Schadenersatz von einer Milliarde USD. Lesen Sie hier und hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 6. 9. 2014) Graphik: Kaliningrad-Domizil

Warum interessiert sich niemand mehr für das malaysische Flugzeug?

26.08.2014

Der russische Außenminister äußerte sich verwundert, dass sich niemand mehr für das Schicksal des abgeschossenen malaysischen Flugzeuges im Westen interessiert. Alleine Russland hat weiterhin ein starkes Interesse am Schicksal und besteht auf Aufklärung. Lesn Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 26. 8. 2014) Foto: Russlands Außenminister Lawrow (Kaliningrad-Domizil)

Krieg mit Sanktionen

11.08.2014

Russische Klage gegen Mastercard - siehe hier; Zusatzsteuer auf Coca Cola - siehe hier; Sanktionenwegen Zusammenarbeit mit Iran - siehe hier. Stopp von Gas-Transit durch die Ukraine - siehe hier. (Kaliningrad--Domizil, Uwe Niemeier, 11.8. 2014) Fotomontage: Kaliningrad-Domizil

Bald komplettes Importverbot für ukrainische Waren nach Russland?

29.07.2014

Der russische Verbraucherschutz denkt über die „theoretische“ Möglichkeit eines vollständigen Importverbots für ukrainische Waren nach Russland nach. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 29. 7. 2014)

Kaliningrad nimmt die meisten Ukraineflüchtlinge auf

28.07.2014

Russland ist bereit bis zu 150.000 Ukrainer als Flüchtlinge aufzunehmen. Die Aufteilung dieser Flüchtlinge erfolgt auf die einzelnen Regionen Russlands. Dabei hat Kaliningrad die größte Anzahl von Flüchtlingen aufzunehmen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 28. 7. 20147) Foto: Neubauten in Kaliningrad (Bernhard Waldmann)

Flugzeugkatastrophe Ukraine: wer schoß die Rakete ab?

21.07.2014

Ein Kommentar von Uwe Niemeier aus östlicher Sicht. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, 21. 7. 2014)

Ukraine forder Sanktionen gegen Kaliningrad

26.05.2014

Das ukrainische Wochenjournal „Wochenspiegel. Ukraine“ veröffentlichte ein Material unter der Überschrift: „Kaliningrad: Mit Putin in Europa“. Der Autor ruft die Europäische Union und die USA auf, eine wirtschaftliche und Visa-Blockade gegen die westlichste Region Russlands zu verhängen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 26. 5. 2014) Karte: KALININGRAD_FINAL.svg in Wikipedia)

Gibt es für die europäische Gassicherheit eine einfache Lösung?

20.05.2014

Die Europäische Kommission hat für die Gewährleistung einer ununterbrochenen Versorgung der europäischen Länder mit Gas möglicherweise eine verblüffend einfache Lösung gefunden.. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 20. 5. 2014)

Gesamt: 20 Treffer

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS