Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Muszaki - Muschaken

Die Kirche in Muszaki - Muschaken und das Pfarrhaus gegenüber wurden in den Kriegshandlungen 1945 zerstört, die Kirche aber später von den Polen auf den alten Fundamenten neu aufgebaut.[1] Im Ursprung stammte sie aus dem Beginn des 16. Jhs., brannte 1885 ab, wurde aber bald wieder aufgebaut. Während der Tannenbergschlacht 1914 belegten die Russen den Turm mit zwei Maschinengewehren und nahmen von dort oben Dorfbewohner unter Beschuss. Erst eine Kompanie deutscher Soldaten machte diesem Treiben ein Ende, eroberte den Turm und verhinderte gleichzeitig, dass die Kirche in Brand gesetzt wurde.[2] Der Friedhof in Muschaken wurde verwüstet und 1979/80 teilweise mit einer Planierraupe eingeebnet. Dennoch sind einige alte Grabstellen noch erkennbar, so die für den Pfarrer Johannes Ebel und seine Frau Dr. Auguste Ebel sowie für Max Kompa und Heinrich Kompa.[3]

Dieser Pfarrer Ebel gründete 1903 die „Emmaus Erziehungsanstalt für Knaben“, die durch die Innere Mission betreut wurde. Ursprünglich war sie für 21 Fürsorgezöglinge vorgesehen, wuchs jedoch im Laufe der Zeit auf fünf Häuser mit 60 Knaben an, die hier Heimat und Ausbildung fanden. Leiter der Anstalt war der hoachangesehene Hausvater Will.[4]



[1] Prof. Dr. Werner J. Niklowitz, San José, USA, Neidenburger Heimatbrief, Pfingsten 2000, S. 24

[2] Kurt Glinka, Ein segensreicher Waffengang 1914, Neidenburger Heimatbrief, Weihnachten 2006, S. 33

[3] H.K., Der Muschakener Friedhof heute, Neidenburger Heimatbrief, Pfingsten 1997, S. 26 f

[4] Ruth Stern, Superintendent, Aus der Liebestätigkeit der evang. Kirche in unserem Kirchenkreise Neidenburg, Neidenburger Heimatbrief, Pfingsten 1985, S. 9

Eichenau (Neidenburger Heimatbrief, Weihn. 2011)
Dorfplan Eichenau (Neidenb. Heimatbr. Pfingsten 2007)
Bahnhof Muschaken 1995 (Neidenb. Heimatbr. Weihn.2000)
Grabstein Pfarrer Ebel (Neidenb. Heimatbr., Pfingsten 1997)
Kath. Kirche 1998 (Neidenb. Heimatbr., Pfingsten 2000)
Grabstelle Kompa (Neidenb. Heimatbr., Pfingsten 1997)
 
 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren