Dzikowo Ilaweckie - Wildenhoff

Das Prußendorf Ampunden, wie der Ort zur Ordenszeit hieß, überließ der Hochmeister 1491 dem ehemaligen Söldnerführer und nun Großgrundbesitzer Paul Pregel, der außer Groß Peisten noch eine Reihe weiterer Güter an sich gebracht hatte. Neben dem Städtchen Landsberg übereignete Herzog Albrecht 1535 dem Friedrich Truchsess von Waldburg, des "Heiligen römischen Reiches Erbtruchseß Freiherr von Waldburg", dessen Familie aus dem Schwäbischen stammt, das Gut Ampunden sowie das Gut in Kanditten als Lohn für die erfolgreiche Verteidigung von Pr. Eylau gegen die Polen im Reiterkrieg (1519 - 1526). Die Waldburgs führten sehr bald den Namen Wildenhoff ein und machten dieses Gut sehr schnell durch Zukauf zu ihrem Hauptsitz und Zentrum großer Latifundien. Friedrichs Sohn, Jans Jakob von Waldburg, wurde als Landhofmeister der erste Beamte des Landes und erweiterte den Besitz des Gutes wie auch sein nachfolgender Sohn. In der Mitte des 17. Jhs. besaßen die Waldburgs die größte und gut abgerundete Herrschaft des Kreises.

Mehr lesen

Bilder

Seite 1 von 3
Einstige Bahntrasse 2017
Allee nach Wildenhoff 2012 (Frederik Blattgerste)
Allee nach Wildenhoff 2012 (Frederik Blattgerste)
Dorf Wildenhoff 2012 (Frederik Blattgerste)
Dorf Wildenhoff 2012 (Frederik Blattgerste)
Dorf Wildenhoff 2012 (Frederik Blattgerste)
Dorf Wildenhoff 2012 (Frederik Blattgerste)
Schlossareal Wildenhoff 2012 (Frederik Blattgerste)
 
 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren