Ostrowin - Osterwein

Zur Ordenszeit befand sich in Osterwein ein Wirtschaftshof des Amtes Hohenstein. Er wurde 1327 erstmals urkundlich erwähnt. Bei der Auflösung des Ordensstaates überließ man dem Ritter Oelsnitz den Besitz als Abfindung. Hausherr war u. a. der Kämmerer Wolfgang von Ölsnitz. Im 17. und 18. Jh. saß hier die Familie von Pentzig, zur Napoleonzeit um 1807 die Frau Amtsrat Hardt. Dann befand sich das Gut bis in die Mitte des 19. Jhs. im Besitz des Großherzogs von Hessen. Von diesem erwarb es in den 1860er Jahren Carl-Ludwig Weitzel von Mudersbach.

Mehr lesen

Bilder

Seite 1 von 2
Schule in Osterwein 1972 (Inge Koeppen)
 
 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren