Deutsch Polnisch Russisch 
 

Königsberger Tiergarten

Schon 1889 träumte der Königsberger Oberbürgermeister Selke von einem Tierpark, doch zunächst erschienen die Kosten dafür zu hoch. Ein Intermezzo gab es 1891, als einen Sommer lang im Garten der Villa Fridericia auf den Hufen Tiere zur Schau gestellt wurden. Doch dann wurde es bald ernst: im August 1895 gründete sich noch während der Nordostdeutschen Gewerbeausstellung, die aus Anlass des 50jährigen Bestehens des Gewerbevereins auf dem Gelände des späteren Tierparks stattfand, der Königsberger-Tiergarten-Verein zur Schaffung eines zoologischen Gartens.

Mehr lesen

Schon 1889 träumte der Königsberger Oberbürgermeister Selke von einem Tierpark, doch zunächst erschienen die Kosten dafür zu hoch. Ein Intermezzo gab es 1891, als einen Sommer lang im Garten der Villa Fridericia auf den Hufen Tiere zur Schau gestellt wurden. Doch dann wurde es bald ernst: im August 1895 gründete sich noch während der Nordostdeutschen Gewerbeausstellung, die aus Anlass des 50jährigen Bestehens des Gewerbevereins auf dem Gelände des späteren Tierparks stattfand, derKönigsberger-Tiergarten-Verein zur Schaffung eines zoologischen Gartens. Der tierliebende Geheime Kommerzienrat Hermann Claaß (1841-1914), Apotheker und Direktor der Gewerbeausstellung, und Geheimrat Professor Dr. Maximilian Braun, Leiter des zoologischen Instituts an der Albertus Universität, wurden die ersten Direktoren. Bei der Eröffnung des Zoos am 21. Mai 1896 auf dem Gelände der Gewerbeausstellung an der Hufenschlucht belief sich der Tierbestand auf 873 Exemplare in 262 Arten, wobei bereits Großtiere wie Löwen, Tiger Leopard, Puma, Bär, Elefant, Dromedar und Känguru zu sehen waren. Der Tierbestand wurde vernehmlich von der Tierhandlung Hagenbeck in Hamburg, zwei Prachtexemplare sibirischer Tiger von Moskau erworben. DerHöchstbestand vom Jahre 1910 mit 2.162 Tieren ist später nie wieder erreicht worden. Dabei zählte der Königsberger Zoo zu den schönsten Tiergehegen Deutschlands.

Im Zweiten Weltkrieg blieb der Zoo weitgehend unbehelligt, nur die Tiere waren verschwunden bis auf das von Granatsplittern und sieben Schusswunden schwer verwundete Flusspferd Hans, das russische Militärveterinäre wieder gesund pflegten, ein Damhirsch, ein Dachs und ein Esel. Hans war somit ein erster Bewohner und ist heutiges Wappentier des am 27. Mai 1947 wiedereröffneten Kaliningrader Tiergartens, der heute zwar etwas weniger Tiere zeigt, in der Fachwelt aber wieder einen guten Ruf hat. Nach einer Zeitungsmeldung vom Januar 2010 gibt es aktuell auf einer Fläche von 16,5 ha 2030 Tiere aus 305 Gattungen, davon 54 auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten, sowie ein schönes Arboretum mit exotischen Bäumen. Allerdings gibt es keine Elche mehr, auch nicht mehr den Tilsiter Elch aus Bronze, der nach Tilsit zurückkehrte. Die Gebäude sind noch weitgehend vorhanden, haben aber ihren Glanz verloren. Internet: www.zoo.kaliningrad.net

Einige der baulichen Einrichtungen haben überlebt. Der Haupteingang wurde nach dem Krieg mit Tierskulpturen geschmückt. Auch das Monument des Zoogründers Hermann Claaßen befindet sich hier noch. Gleich dahinter befindet sich das Freigehege der Affen. Das Raubtierhaus präsentiert sich in einem ordentlichen Zustand. Das Gesellschaftshaus wurde 2006 restauriert. Das Restaurant, gebaut nach Plänen des Architekten Otto Walter Kuckuck (1871 – nach 1942), beherbergte zunächst einen Elefanten und heute die Zoo-Verwaltung.

Vor dem Betonneubau des Schimpansenhauses steht heute der Orang Utan von dem Tierbildhauer Arthur Steiner (1930). Dem Andenken des ersten Tiergartendirektors wurde an der Hauptpromenade ein Gedenkstein mit der hübschen, von Walter Rosenberg geschaffenen Bronzegruppe einerPanthermutter mit einem Knaben, der ihre beiden Jungen füttert, gewidmet. Das Denkmal, am 14.Juni 1913 in Gegenwart von Claaß und seiner Gattin enthüllt, ist 1992 durch die Bemühungen des deutsch - russischen Vereins "Gedenkstätte Königsberg e.V." (Hamburg/Kaliningrad) auf das originale Sockelfundament zurückgekehrt.

Seit kurzem unterstützt der Verein " Freunde des Königsberger Tiergartens e.V." in Pirmasens den Zoo mit dringend benötigten Hilfsgütern wie Spezialfutter, Medikamenten, Arbeitsgeräten und -kleidung. Auch der Junglöwe " Donald " wurde von der "Arche Noah ", einem Privatzoo in Grömitz, dem Tiergarten zu Zuchtzwecken gestiftet.

In der Freigrabenschlucht des Tiergartens entstand 1909 – 1913 auf Initiative von Prof. Dethlefsen das erste Freilichtmuseum Deutschlands mit 20 typischen Landhäusern, Kirchen und Scheunen aus verschiedenen Gegenden Ostpreußens. Es zog allerdings 1938 wegen akuter Platznot nach Hohenstein im Kreis Osterode um, wo es heute noch, inzwischen weiter ausgebaut, zur Besichtigung einlädt.

Unweit des Tiergartens deutet das Kosmonautendenkmal in kühner Schleife himmelwärts. Es erinnert an die Weltraumfahrten von drei Kaliningrader Bürgern: Aleksej Leonow bewegte sich 1965 als erster Mensch frei im Weltraum, Viktor Patsajew verglühte 1971 bei der Rückkehr seines Raumschiffes "Sojus XI", und Jurij Romanenko absolvierte 1977/78 einen 96tägigen Weltraumflug

Seite 1 von 3
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren