Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Timirjazewo - Neukirch

Der Ort Neukirch war einst der zweitgrößte der Niederung nach Kaukehmen. Eine erste hölzerne Kirche wurde 1635 gebaut. Diese brannte zusammen mit dem Pfarrhaus 1727 nach einem Blitzeinschlag ab. Während das Pfarrhaus bis 1732 wieder aufgebaut war, dauerte die Wiederherstellung der Kirche bis 1740. Dieser Bau kam dann heil über den 2. Weltkrieg. Zunächst wurde das Haus danach im sozialistischen Sinn als Lagerhalle genutzt. Zu diesem Zweck mauerte man die Kirchenfenster zu und brach die Vorhallen im Norden und Süden ab. Um ungehindert in das Innere zu gelangen, erweiterte man die Türöffnungen in der Kirchenwand großzügig. Am 24. 4.1995 brannte das Gebäude durch Unachtsamkeit ab. Nur die Turmruine ist noch weithin zu sehen.

Von der Großen Pest 1709 – 1711 wurde auch Neukirch stark betroffen. Um die zahlreichen Toten zu bestatten, organisierten sich Köllmische Bauern zu einer Gruppe, die freiwillig die Totengräberarbeiten durchführten. Aus dieser Notmaßnahme entwickelte sich nach dem Abklingen der Seuche der älteste Verein der Elchniederung, der „Köllmische Beerdigungsverein zu Neukirch“, der bis 1945 existierte. Er gewährte Hilfen bei Sterbefällen der Mitglieder, ausnahmsweise auch bei Außenstehenden. Die Mitgliedschaft war auf 50 Personen begrenzt, aber bei Begräbnissen strömte der ganze Flecken zusammen. 1931 baute man den unteren Teil des Kirchturms zur Leichenhalle um.[1]

Das Tor zum Friedhof, das Fleischermeister Eduard Wenkert einst gestiftet hatte, steht immer noch hart an der Grenze zum privat genutzten Nachbargrundstück und stellt keinen Zugang zum Kirchof mehr dar.

Mit der Kirche entstand in Neukirch 1635 auch die erste Schule. Nach dem 1. Weltkrieg existierte eine Volksschule mit 4 Klassen, die etwas später um 2 Klassen, die aus der Privatschule von Pfarrer Lozereit hervorgingen, erweitert wurde und in denen der Unterrichtsplan der Oberschule in Tilsit galt. Somit verfügte Neukirch über eine Volksschule und eine Mittelschule. Für die Volksschule errichtete man 1930 einen Neubau.

Neukirch lag mitten in der landwirtschaftlich bestellten Niederung und war deshalb Sitz der Kreisbauernschaft, der Viehverwertungsgenossenschaft, des Linkuhnen-Seckenburger-Entwässerungsverbandes und war Mittelpunkt der Pferdezucht des Kreises. [2]

Eine 1939 fertig gestellte Genossenschafts-Molkerei an der Straße nach Seckenburg, damals die modernste Ostpreußens mit einer Kapazität von 25 Tonnen täglich, verarbeitete die Milch der Umgebung. Nach dem Krieg nutzten die Sowjets die Molkerei als Magazin und das Gebäude steht noch heute. Daneben existiert eine kleine Maschinenfabrik.

Die Landwirtschaftsbetriebe boten auf einem Freitagsmarkt ihre Produkte an. Mit dem Erlös konnten sie ihren Bedarf in diversen Ladengeschäften decken.

Im 1. Weltkrieg wurde Neukirch von den Russen besetzt, entging jedoch einer größeren Zerstörung. Im 2. Weltkrieg ging die Bevölkerung am 10. Oktober 1944 auf die Flucht. Der Volkssturm räumte Neukirch am 19. Januar 1945l. Der Ort wurde durch Kriegshandlungen kaum beschädigt.[3] Heute sind viele der alten Häuser im Dorf entweder nicht mehr vorhanden oder befinden sich in einem ruinösen Zustand.



[1] Der Kreis Elchniederung gestern und heute, herausgeg. 2006, S. 65

[2] Der Kreis Elchniederung gestern und heute, herausgeg. 2006, S. 66

[3] Der Kreis Elchniederung gestern und heute, herausgeg. 2006, S. 66

Seite 1 von 2
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren