Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Rasino - Juwendt/Möwenort/Ludendorff

Seit dem 1. Juli 1901 gab es einen Seelsorgebezirk Juwendt am Großen Friedrichsgraben, 1938 umbenannt in Möwenort und 1939 in Ludendorff.

Die kleine weiße Kirche des Ortes mit angesetztem Glockenturm wurde am 16. August 1931 eingeweiht, überlebte den Krieg unversehrt und tat bis in die 1950er Jahre einen Dienst als Halle für die Herstellung und Lagerung von Fischernetzen. Möglicherweise brannte sie zum Ende der 1950er Jahre ab, jedenfalls wurde sie dann von Soldaten abgerissen. Übrig blieb das Fundament, auf dem inzwischen jemand sein Haus gebaut hat.

Juwendt verfügte über die älteste Schule am Großen Friedrichsgraben, ein zweiklassiges Holzhaus. Dieses musste abgerissen werden und wurde 1927 durch einen Neubau ersetzt. Da auch Alt Heidendorf ein zweiklassiges Schulgebäude besaß, das zwar 1914 im Krieg niedergebrannt, aber bis 1917 wieder aufgebaut worden war, besaß der Ort Ludendorff nach der Vereinigung mit Juwendt und Alt Heidendorf zunächst zwei Schulen. Da aber die Schülerzahl in Möwenort stark sank, wurden beide Schulen 1939 zu einer dreiklassigen Schule in Möwenort vereint. Hauptlehrer wurde Otto Passauer, letzter Schulleiter war Otto Willuweit. Das Schulgebäude steht noch, wird aber als Wohngebäude genutzt. Das Schulgebäude in Alt Heidendorf gibt es nicht mehr.

Südlich von Juwendt gibt es das Dorf Krasnoe – Haffwerder, das sehr schön unmittelbar zwischen dem Kurischen Haff und dem Großen Friedrichsgraben liegt, aber nur eine geringe Bebauung aufweist.

Altes Foto aus Hindenburg (von tohus)
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren