Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Krasnoflotskoe – Corben/Korben

Das Gutsdorf wurde um 1400 Cuwerin genannt, wobei sich der Name von Curwis = Ochse ableitete. Um 1450 erhielt das Gut als Sitz der prußischen Familie Kariothe eingeschränkte adlige Rechte, der Bischof Johannes II. 1489 noch größeren Landbesitz zu preußischen Rechten verlieh. Nachfolgender Besitzer wurde ein Andreas Gnadkowius, dessen letzter Erbe das Gut an einen Oberstleutnant von Klitzing verkaufte. 1777 wurde das Gut Domäne und 1790 befand es sich im Besitz des Etatministers und Kanzlers von Korff. 1849 erwarb es ein Herr Quedenfeld, danach ein Herr Siebert. Unter tatkräftiger Mithilfe des Rittergutsbesitzers Siebert-Corben wurde nach 1933 die Gemeinde der Bekennenden Kirche in Laptau gegründet.

Corben besaß ein um 1900 erbautes stattliches Gutshaus mit einer Fassade aus rotem Backstein. Architektonisch auffallend war die Grabkapelle der Familie Siebert am Rand des Hasenberges. Im Hasenwäldchen stand noch eine andere Grabkapelle eines Vorbesitzers.

Zu Corben gehörte das Gut in Zajcewo – Trentitten. Dieses war 1307 von Bischof Siegfried von Reinstein den treuen Samländern Rasin und Nantin verschrieben worden.

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren