Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Zur Geschichte des Galtgarben, Drugehnen, Wiekau, Prilacken

Der Galtgarben ist nicht nur die höchste Erhebung des Alkgebirges mit 111 Metern der höchste Berg des Samlands, sondern auch sagenumwoben. Auf ihm soll der Legende nach der Pruße Samo, ein Sohn Widiwuts und Namensgeber für das Samland, residiert haben. Die Burg, die er sich hier errichtet haben soll, nannte er der Überlieferung nach „Gayltegarwo“.

Die Prußen hatten hier jedenfalls eine Sicherungswarte installiert: wenn sich feindliche Truppen näherten, entzündete man oben ein weithin sichtbares Feuerzeichen.

In möglicher Anknüpfung an diese Befestigung legte der Orden an derselben Stelle eine große Wallburg mit vielen Wällen an, die mächtigste Wallburg des Samlands. 1278 wurde ein „castrum Rinow“ auf dem Gipfel erwähnt, im 13. Jh. hieß der Galtgarben lange Rinauer Berg. Wegen Wassermangels hatte die Burg für den Orden jedoch keinen nachhaltigen Nutzen und diente eher als Fliehburg für die lokale Bevölkerung. 1399 wurde nur noch von der ehemaligen Burg Galtgarben gesprochen.

Geologisch ist das Alkgebirge ein typischer Endmoränenzug, der ziemlich unmittelbar aus dem Flachland aufsteigt. Nach Südosten kann man vom Gipfel des Galtgarben aus die Türme von Königsberg sehen, nach Westen Fischhausen und ein wenig von der Ostsee, nach Süden und mit dem Fernglas das Frische Haff. Nach Norden ist der Ausblick durch einen Waldgürtel versperrt. Der Berg ist mit Laubwald bedeckt. Vor dem Krieg war der Galtgarben ein zentraler Ort für Sonnenwendfeiern. Heute ist der Zugang verboten.

Das von den Höhenlagen des Samlands herabfließende Wasser sammelte man im 14. Jh. in einemKomplex von 11 Teichen. Diese waren durch 3 m breite Kanäle miteinander verbunden und ein solcher Kanal, der sog. Landgraben, verlief über 15 km bis nach Königsberg, wo der Oberteich und der kleine Schlossteich als Reservoir dienten. Damit versorgte man die Burg, die Stadt und 3 an der Nord- und Ostseite der Burg gelegene Mühlen von Königsberg kontinuierlich mit Wasser. Was überschüssig war, floss in die Katzbach und von dort in den Pregel.

Ausgangspunkt für die Begehung des Galtgarben, solange es hier kein Sperrgebiet gab, warPereslavskoe – Drugehnen. Das kleine Dorf wurde 1339 oder 1389 erstmalig als „Drucheyn“ urkundlich erwähnt, wobei der Name auf eine sumpfige, fieberträchtige Umgebung hinweist. Ein Ortsteil von Drugehnen liegt an der Samlandbahn und besaß einen Bahnhof.

Ebenfalls am Galtgarben im Wiekauer Teichgebiet lag das kleine Dorf Wiekau, das anlässlich der Landvergabe an vier Prußen 1283 erstmals seine urkundliche Erwähnung fand. Hier entdeckte man ein großes Brandgräberfeld, in dem man reiche Funde aus der älteren Bronze- und aus der Eisenzeit machte.

Südwestlich des Galtgarben gab es das adlige Gut Prilacken, anfangs als Vorwerk von Kragau ein bischöflicher Hausbesitz, später als Prylacken ein herzogliches Jagdhaus, 1727 an den Rittmeister von Puy verkauft, später im Besitz eines Herrn von Trippenbach und eines Ernst Dietrich von Tettau-Tolks (geb. 1716 in Tolks), ab 1753 Kanzler in Preußen. Hier gab es einen wegen seiner Schönheitgerühmten Gutspark, der an die Kasseler Wilhelmshöhe erinnert haben soll. Die Gutsbesitzer wurden auf einer von Linden bestandenen Anhöhe im Park, dem sog. Fürstensitz, begraben.

Landgraben (Russian Königsberg)
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren