Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Piecki - Peitschendorf

Peitschendorf war das größte Dorf im Kreis Sensburg mit 1645 Einwohnern in letzter deutscher Zeit. Es wurde 1401 erstmals urkundlich erwähnt, als Ulrich von Jungingen hier dem Petzym von Muschkake 45 Hufen Land verschrieb. Aus Petzym entwickelte sich der Ortsname Peitschendorf.[1]

Zu Beginn der 1930er Jahre wurde das Kirchspiel Peitschendorf gegründet, weil die bisher zuständige Kirche in Aweyden ihren zu groß gewordenen Kirchspielbereich nicht mehr seelsorgerisch bewältigen konnte. Die evangelische Kirche in Peitschendorf entstand daraufhin 1933/34. Sie wurde nach dem 2. Weltkrieg der katholischen Gemeinde übertragen.

In Peitschendorf wohnte der Heimatschriftsteller Max Bialluch, der1896 geboren und in Gollingen aufgewachsen war. Ruth Geede sah in ihm den "geborenen Volkserzähler, der aus dem prallen Leben seiner masurischen Landsleute schöpfte, aus ihrem Mutterwitz und ihrer Bauernschläue, mit denen sie auch die Widrigkeiten ihres nicht leichten Alltags bewältigten."[2] Sein bekanntestes Buch trug den Titel "Das lachende Dorf" und ist z. B. über Amazon noch zu beschaffen.


[1] aus: Der Kreis Sensburg – Fakten, Zahlen und historische Bilder

[2] R.G., Er wusste, warum der Soldatenkönigh Uniform trug, Oprbl. Nr. 5/2012 (4. Februar), S. 14

Kirche in Peitschendorf 2004 (F.M.)
Peitschendorfer Kirche innen 2005 (F.M.)
Kirche in Peitschendorf (MK)
Wohnhaus Max Bialluch (Oprbl. Nr 5/2012)
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren