Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Mieruniszki - Mierunsken/Merunen – ältestes Dorf im Kreis Treuburg

Text von Frau Irmgard Klink, Geschäftsführerin der Treuburger

Der Ort Mierunsken wurde 1422 in der Urkunde des Friedens am Melnosee zwischen Orden und Polen als "Merunysky" erwähnt, als es um die Definition der Grenze zwischen Polen und dem Ordensland ging. Die Gründung des später größten Dorfes im Landkreis Treuburg erfolgte aber erst 1537, als vier Lokatoren hier 10 Hufen Land kauften (die Gründungsurkunde von Herzog Albrecht gab es erst 1541) und 1987 feierte man das 450jährige Bestehen.

Kirche in Merunen (Mierunsken)

Schon im Jahre 1545 wird die evangelische Kirche erwähnt. 1656 vernichteten die Tataren die Kirche. Sie wurde neu errichtet aus verputztem Feldstein mit dreiseitigem Schluss. 1710 wurde derWiederaufbau vollendet; die Außenmauern unter dem Einfluss des niederländischen Klassizismus angegliedert, an der Südseite die Vorhalle und der so genannte Drosdower Chor. Der stattliche dreigeschossige blendengegliederte Westturm trug ein Zeltdach. Wetterfahne von 1760. Auf der Südseite in einer Nische mit rundbogigem Kleeblattschluss großes Kreuz (vgl. Benkheim, Krs. Angerburg) Die Ausstattung um 1700 geht nicht über den Rahmen schmuckfreudiger Volkskunst hinaus, der dreigeschossige Altar "Danziger Barock" war dem Treuburger verwandt, aus dem 17. und 18. Jhd. Die Kirche wurde im 2. Weltkrieg 1945 zerstört, als man sich eigentlich auf die Feiern zum 400jährigen Bestehen der Kirchengemeinde hätte vorbereiten können. Sie besteht nur noch als Ruine. Langschiff und Turm sind ohne Dach, nur noch die Grundmauern sind erhalten.

Eine detaillierte Beschreibung gibt es in der Broschüre: "Mierunsken Merunen unser Dorf" und "Erinnerungen an Mierunsken Merunen" von Edelgard Stanko und Heinz Rieck. Zu beziehen unter: www.Treuburg.de.

Kirchturmruine 2015
Blick in den Turm der Ruine 2015
Durchgang zum zerstörten Kirchenschiff 2015
Nördliche Wand des Kirchenschiffs 2015
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren