Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Zielonka Paslecka - Grünhagen

Der Ort an der Hauptstraße von Paslek - Pr. Holland nach Maldyty - Maldeuten wurde um 1300 gegründet. Bei der in der Literatur aufgeführten Handfeste von 1483 handelt es sich, so der aus Grünhagen stammende Manfred A. H. Hahn, lediglich um die Reduzierung der Scharwerks-verpflichtungen der Einwohner. Die Kanzleikopie der "Scharwerkshandfeste" aus dem Jahre 1483 für Grünhain" liegt übrigens im Geheimen Staatsarchiv, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, in Berlin-Dahlem. Die Grünhagener hatten sich eine Abschrift dieser Kopie aus dem herzoglichen Archiv in jahrzehntelangem Ringen regelrecht erstritten (Quelle: Manfred Hahn).

Auch gehörte Grünhagen nicht zu dem Besitz Quittainen, wie zu lesen war, sondern der Herr auf Quittainen übte nur das Patronat über Gemeinde und Kirche von Grünhagen aus.

Während der allgemeinen Fluchtbewegung in dieser Gegend ereignete sich auf dem Bahnhof von Grünhagen in der Nacht vom 22. auf den 23. Januar 1945 ein schwerer Eisenbahnunfall, als ein mit Flüchtlingen überfüllter Zug auf einen haltenden Lazarettzug auffuhr. In die danach auf dem Bahnhof Grünhagen auf einen Ersatzzug wartende Menschenmenge eröffneten die inzwischen eingetroffenen sowjetischen Panzer das Feuer, wodurch viele weitere Menschen ihr Leben verloren. Eine Dokumentation über dieses Unglück ist zusammengestellt worden von Heinz Timmreck, Schwalbenweg 7, 32107 Bad Salzuflen, Telefon: 05222-7403 - Email: mail@heinz-timmreck.de - FAX: 03212 123 74 02 und ist inzwischen als Buch veröffentlicht worden - siehe Ort-Infobox auf dieser Seite und http://www.heinz-timmreck.de

Der Kirche in Grünhagen ist folgender Beitrag von Manfred Hahn gewidmet:

„Die jetzige Kirche zu Grünhagen wurde in den Jahren 1779 bis 1792 als
Protestantische Kirche im spätbarocken Stil erbaut (Dokument im Turmknauf v.
12.August 1779, durch Schuss- und Witterungseinwirkungen inzwischen zerfallen). 1844 Beseitigung der Orkanschäden am Turm vom Januar 1818 (Erneuerung des Dachverbandes, der Eindeckung und der Turmstange). (Dokument vom 18.September/25. Oktober 1844 im Turmknauf)
!913 Restaurierung der Kirche vom Montag, dem 2.Juli bis Herbst 1913 (s. a.
Dokument im Turmknauf).

Die älteste Glocke im Turm stammt aus dem Jahre 1506. also noch aus
vorreformatorischer Zeit. Sie trägt u. a. die lat. Inschrift: O Jesu Christe, Du
Sohn des lebendigen Gottes erbarme Dich unser Maria Im Jahre des Herrn Grunau 1506 Ein Herr Grunau aus Grunau /Höhe bei Elbing war offenbar der Stifter der Glocke.

Seit Juli 1945 steht die Kirche unter der Regie der Römisch-Katholischen Kirche
in Polen. Inzwischen wurde das Innere der Kirche entsprechend katholischem Verständnis prachtvoll um- und mit Bildern und Heiligenfiguren ausgestaltet, die zum Teil noch aus Wolhynien stammen. Die seitlichen Emporen und das Patronatsgestühl wurden ausgebaut. Stern und Knauf des Turmes sind 1975 durch ein Turmkreuz ersetzt worden. Die Fragmente der Dokumente aus dem Knauf werden im Bischöflichen Archiv in Allenstein aufbewahrt. Helmstange mit Wetterfahne und Turmkugel (Durchschüsse aus dem Jahre 1945) sind neben der Kirche aufgestellt worden. Die Kirche, Johannes dem Täufer gewidmet, ist ein Sanktuarium/ Wallfahrtsort vor allem der aus Podolien und Wolhynien vertriebenen Polen geworden. Dort wird auch seit 1987 ein Bild des Barmherzigen Jesu von Tarnoruda aus der Heimat der ehemaligen Grenzlandbewohner gezeigt, das aus Tarnoruda stammt und das die
Überlebenden der Verschleppung nach Kasachstan schließlich in Grünhagen/Zielonka Paslecka wieder begrüßen konnten.

Am 24. Juni 2001 wurde in der Kirche gemeinsam mit ehemaligen und jetzigen
Bewohnern eine Gedenktafel eingeweiht, die an die Menschen im Kirchspiel
Grünhagen in der Zeit von 1300-1945 erinnern soll. Es ist inzwischen zu einer schönen Tradition geworden, dass Reisegruppen der "Grünhägener" bei Besuchen in der Heimat nach Möglichkeit am Gottesdienst in der Kirche teilnehmen und dort von Pfarrer, Dekan Ceslaw Drezek vor der Gemeinde herzlich begrüßt werden.“

Seite 1 von 2
Bahnhof Grünhagen 2013 (Frederik Blattgerste)
Bahnhof Grünhagen 2013 (Frederik Blattgerste)
Bahnhof Grünhagen 2013 (Frederik Blattgerste)
Gedenktafel in Zielona Paslecka 2013 (Frederik Blattgerste)
Regionalexpress 2013 (Frederik Blattgerste)
Grünhagener Bahnhofsgebäude 2013 (Frederik Blattgerste)
Blick auf das Dorf Grünhagen 2013 (Frederik Blattgerste)
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren