Deutsch Polnisch Russisch 
 
Link ber Facebook senden
Seite twittern
 

Kumielsk - Kumilsko/Morgen

Erste urkundliche Erwähnung der Kirche 1502. Sie blieb beim Tatareneinfall 1656/57 verschont, brannte aber 1720 ab. Auch die wieder aufgebaute Kirche wurde 1849 bis auf die Grundmauern durch Feuer zerstört. Unter Verwendung noch verwertbarer Teile entstand 1849 - 1852 ein langgestreckter Saalbau mit Rundbogenfenstern, Sakristei im Norden, Vorhalle im Süden. Turm mit spitzem Dachreiter von 1874.

Von der Ausstattung um 1720 sind noch vorhanden:

- der Hauptaltar

- der nördliche Seitenaltar

- 2 Heiligenfiguren

- 2 Kerzenengel

1710 vollendete sich in Kumilsko ein besonders trauriges Schicksal: durch die damals grassierende Große Pest fanden an ein und demselben Tag Pfarrer Trentovius mit seiner Frau und allen 7 Kindern den Tod.

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren