Deutsch Polnisch Russisch 
 

Wesselowka - Judtschen/Kanthausen

Im Kirchspiel Judtschen ließen sich im Kirchdorf selbst sowie in den Dörfern Pieragienen, Szemkuhnen und Mixeln viele der Einwanderer aus der französischen Schweiz nieder. Die Deutschschweizer siedelten dagegen mehr in Purwienen, westlich von Judtschen. 1714 entstand ein französisches Pfarramt in Judtschen. Der Kirchenbau von 1727 brannte im 1. Weltkrieg aus und wurde mit verändertem Turmaufsatz wieder aufgebaut. Erster Pfarrer in Judtschen war David Clarene, letzter Pfarrer war Theodor Schultz (1906 – 1943).

Mehr lesen

Bilder

Seite 1 von 2
Kanthaus Herbst 2018 (B. Stramm)
Ausstellung im Kanthaus, Herbst 2018 (B. Stramm)
Perspektive Kantzentrum Judtschen
Keller des Kanthauses 2018 (B. Stramm)
Kanthaus 2018
Rekonstruierter Keller 2018
Rekonstruktion des Kanthauses innen 2018
Planskizze Kanthaus (Kaliningrad-Domizil 2014)
 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren